www.energieland.hessen.de

Bürgerforum Energieland Hessen in Ronneburg

www.energieland.hessen.de

Bürgerforum Energieland Hessen informiert Mandatsträger

Auf Einladung von Bürgermeister Andreas Hofmann stellte sich am Dienstag, den 31. Januar 2017 das Landesprogramm Bürgerforum Energieland Hessen den Mandatsträgerinnen und Mandatsträgern der Gemeinde Ronneburg vor. Das Hessische Wirtschafts- und Energieministerium bietet mit diesem Programm Kommunen Sachinformationen und Unterstützung bei Fragen der Energiewende an. Die Kernaufgabe ist hierbei, Bürgerinnen und Bürger ausgewogen und aus geprüften Quellen zu geplanten Windenergieanlagen zu informieren.

Florian Voigt von der Hessen Agentur berichtete über die Arbeit des Bürgerforums Energieland Hessen und wies auf die Faktenchecks zur Windenergie hin. Anerkannte Expertinnen und Experten diskutierten auf diesen landesweiten Veranstaltungen unter Anderem zu den Themen Infraschall, volkswirtschaftliche Aspekte, betriebswirtschaftliche Aspekte sowie Natur- und Umweltschutz. Die Ergebnisse sind Grundlage der Faktenpapiere, die unter www.energieland.hessen.de kostenlos als Download zur Verfügung stehen.

„Gerade im postfaktischen Zeitalter ist es wichtig, dass Bürgerinnen und Bürger unabhängige Informationen aus verlässlichen Quellen bekommen können“, betonte Dr. Antje Grobe, die im Auftrag des Landes mit ihrem Team die Moderation der Bürgerveranstaltungen übernimmt.

Im Mittelpunkt des Austauschs mit den Mandatsträgern stand die Frage, welches Vorgehen sich am besten für Ronneburg eignen könnte. Einvernehmlich einigte man sich darauf, dass am 13. Februar erste Vorgespräche mit Schlüsselakteuren durchgeführt werden sollen. Ziel ist es hierbei, zentrale Themen wie Naturschutzaspekte oder Genehmigungsprozesse zu identifizieren. Die Einladungslisten für die Vorgespräche werden von allen Fraktionen gemeinsam erstellt. Anschließend können die Ronneburger Bürgerinnen und Bürger ihre Fragen zum Thema Windenergie auf einer Internetplattform des Landesprogramms sammeln. Diese Fragen werden dann auf einer Bürgerveranstaltung von Expertinnen und Experten beantwortet. Die Besucher dieser Informationsveranstaltung können sich hier an verschiedenen Themenständen im Marktplatzformat direkt mit den Experten austauschen. Ein Moderationsteam hält Fragen und Antworten fest, so dass auch diejenigen, die nicht teilnehmen können, später im Internet die Antworten nachverfolgen können. Die Veranstaltung ist für Mitte März geplant. Die Fraktionen schlugen vor, die Internetdokumentation mit Presseveröffentlichungen zu ergänzen. Eine weitere Anregung war es, Infoblätter zu den Ergebnissen im Rathaus oder an zentralen Plätzen im Ort auszulegen.

Einige Inhalte kamen an diesem Abend bereits zur Sprache: Rahmenbedingungen der Energiewende, Fragen zum Infraschall, zum Funkfeuer, zum Wert von Immobilien sowie Auswirkungen auf Landschaftsbild und Denkmalschutz. Mehrfach angesprochen wurden das Thema des Waldkindergartens, Abstandsregelungen zur Wohnbebauung und Auswirkungen auf die Vogelwelt.