www.energieland.hessen.de

Bürgerforum Energieland Hessen in Naumburg

www.energieland.hessen.de

Infomarkt zur Windenergie in Naumburg am 18.06.2018

Aktuell: Die Fragen und Antworten der Bürgerversammlung in Naumburg sind jetzt online. Die Liste der Bürgerfragen und die Antworten der Experten finden Sie hier: www.energieland.hessen.de/Buergerfragen_Naumburg .

Etwa 200 Bürger und Bürgerinnen der Stadt Naumburg und aus den Ortschaften Böhne und Königshagen der angrenzenden Gemeinde Edertal folgten am 18.06.2018 der Einladung der Stadtverordnetenvorsteherin Julia Hensel zum Infomarkt Windenergie in Naumburg. Ziel war es, im Rahmen einer offiziellen Bürgerversammlung über den Stand der Planung zu informieren. An fünf Ständen des „Info-Marktplatzes“ konnten die Bürgerinnen und Bürger Fragen an Experten zu den geplanten Windanlagen im „Alten Wald“ stellen und die Antworten diskutieren.


Derzeitiger Planungsstand

Eröffnet wurde die Veranstaltung von der Stadtverordnetenvorsteherin Julia Hensel. Im Anschluss informierte Bürgermeister Stefan Hable über den derzeitigen Planungsstand. Nachdem das Regierungspräsidium die Fläche im „Alten Wald“ nach den festgelegten Vorprüfungen als einen möglichen Standort für Windräder im Teilregionalplan ausgewiesen hatte, wird nun in speziellen Gutachten geprüft, ob z.B. der nahegelegene Bundeswehrstandort bzw. Naturschutzgründe gegen den Standort sprechen. Trotz dieser teilweise noch offenen Fragen, sollten mit dieser Informationsveranstaltung schon zu einem frühen Zeitpunkt die Bürgerinnen und Bürger mit einbezogen werden.

Organisatorisch wurde die Veranstaltung begleitet vom Landesprogramm Bürgerforum Energieland Hessen. Das Hessische Wirtschafts- und Energieministerium bietet mit diesem Programm Kommunen Sachinformationen und Unterstützung bei Fragen der Energiewende an. Die Kernaufgabe ist hierbei, Bürgerinnen und Bürger ausgewogen und aus geprüften Quellen zu geplanten Windenergieanlagen zu informieren und die Entscheidungsfindung neutral zu unterstützen.


Infostand der WPD und zum Wald & Forst

Der größte der fünf Informationsstände wurde von dem von der Stadt gewählten Partner für die kaufmännische und technische Betriebsführung des Windparks, der WPD, gestellt. Für die Bürgerinnen und Bürger waren hier die fotorealistischen Visualisierungen besonders interessant.

Dabei stand die Frage nach der Anzahl der geplanten Windenergieanlagen im Mittelpunkt des Interesses, da hier unrealistische Zahlen von bis zu 22 Analgen ins Gespräch gebracht worden waren. Aber auch technische Informationen über die geplanten Windräder wie Nabenhöhe, Größe der Fundamente, Eingriffe in den Wald durch die Baufahrzeuge, mögliche Lärmbelästigung sowie wirtschaftliche Fragen, z. B. nach der Kostenübernahme der Planung und zu den Möglichkeiten der finanziellen Beteiligung durch die Kommune, wurden diskutiert.

Fragen zu den Auswirkungen des Projekts auf den Wald wurden von dem Leiter des Forstamtes Wolfhagen und dem vom zuständigen Förster beantwortet.

Infostand des Bürgerforums Energieland Hessen (BFEH)

Am Stand des Bürgerforums Energieland Hessen wurden Fragen zu Infraschall, Energiespeicher, Auswirkungen auf Immobilienpreise und den Tourismus diskutiert - alles Fragen, zu denen bereits Informationsmaterial vom Bürgerforum Energieland Hessen erarbeitet wurde.

Infostand des Regierungspräsidiums Kassel

Großes Interesse bestand auch an dem Infostand des Regierungspräsidiums, bei dem sich die Bürgerinnen und Bürger informieren konnten, wie die Ausweisung und Freigabe von Flächen für Windkraftanlagen überhaupt von statten geht. Die Vielzahl von Regeln und Auflagen bei der Standortbestimmung wie z. B. der Auflage der Abschaltung, sollten geschützte Zugvögel die Standorte überfliegen, stieß bei den Bürgerinnen und Bürger auf lebhaftes Interesse.

Infostand des Bürgermeisters, dem Vertreter der Fraktionen und der Waldeigentümer

An dem fünften Stand stellten sich der Bürgermeister, Vertreter der Fraktionen und der Waldeigentümer den Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Themen waren hier die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger bei der Entscheidung, wie diese auf dem Laufenden bleiben und ob und unter welchen Bedingungen Entschädigungen gezahlt werden würden.

Insgesamt konnte festgestellt werden, dass zwar bei der Veranstaltung eine gewisse Skepsis der Bürgerinnen und Bürger spürbar war, dass jedoch das Informationsangebot intensiv nachgefragt und zudem unter den Teilnehmenden selbst ein intensiver Austausch angeregt wurde.
Die Fragen finden Sie unter https://www.energieland.hessen.de/buergerfragen_naumburg.

Im Folgenden werden die Antworten nach und nach auf der Webseite eingestellt.

Die aktuelle Entwicklung

Mit Datum vom 7. Juli 2018 hat die Bundeswehr der Stadt Naumburg mitgeteilt, dass nur maximal 4 Anlagen möglich sind, diese mit zusätzlicher Technik zur Erkennung auszustatten sind und nur eine maximale Höhe von 150 Metern haben dürfen. Das Unternehmen WPD hat daraufhin erklärt, dass es bei diesen Beschränkungen zurzeit keine Möglichkeit sieht, das Vorhaben zu realisieren und sich aus dem Projekt zurückgezogen.