www.energieland.hessen.de

Presse

www.energieland.hessen.de

Al-Wazir zu SuedLink

Hessisches Ministerium für Wirtschaft,

Energie, Verkehr und Landesentwicklung

Presseinformation

Wiesbaden, 30. April 2015

"Integraler Bestandteil der Energiewende"

Al-Wazir gegen Verzicht auf Suedlink

Als "integralen Teil der Energiewende" hat Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir die geplante Gleichstromleitung SuedLink verteidigt: "Mit jedem Atomkraftwerk, das zum Glück endlich vom Netz geht, erhöht sich die Notwendigkeit, den Windstrom vom Norden in den Süden zu leiten", sagte Al-Wazir am Donnerstag im Hessischen Landtag. Bei einem Verzicht auf SuedLink drohe eine Spaltung des deutschen Strommarkts in zwei Preiszonen - mit unabsehbaren Folgen für die Wettbewerbsfähigkeit hessischer Unternehmen.

"Suedlink entlastet regionale Netze und macht Kapaziäten frei für regionale Wertschöpfung."

"SuedLink entlastet die regionalen Netze und macht Kapazitäten frei für die Einspeisung zusätzlicher dezentraler Erzeugung - und damit für regionale Wertschöpfung - in Hessen", sagte der Minister. Gleichwohl bleibe Hessen auf Stromimporte angewiesen. Selbst bei rechnerischer Autarkie sei eine stabile nationale, möglichst sogar EU-weite Vernetzung erforderlich, um Versorgungssicherheit zu gewährleisten.

Al-Wazir forderte die Bundesregierung und das Unternehmen TenneT auf, den Sinn des Vorhabens für die Bürgerinnen und Bürger nachvollziehbar zu kommunizieren und ein Höchstmaß an Transparenz herzustellen. "Die Energiewende wird nicht gelingen, wenn sie nicht von den Bürgerinnen und Bürgern getragen wird." Die Landesregierung werde das Planungsverfahren der Bundesnetzagentur konstruktiv begleiten und insbesondere auf die Interessen der Bürgerinnen und Bürger achten.

Kontakt: Wolfgang Harms, Pressestelle

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung

Kaiser-Friedrich-Ring 75, 65185 Wiesbaden, Tel: 0611 815 2021 Mail: wolfgang.harms@wirtschaft.hessen.de

www.wirtschaft.hessen.de